Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog

Über Diesen Blog

  • : Tannneneck - unser neues Paradies
  • Tannneneck - unser neues Paradies
  • : Eine Art Tagebuch mit Ausflügen zu Politik und Gesellschaft. Dazu gibt es ausprobierte Koch- und Backrezepte. Rezepte für Konfitüren, Gelee und Likör sind auch vorhanden. Und natürlich darf die Natur nicht fehlen. Aus dem Landhaus Tanneneck gibt es so manches zu berichten.
  • Kontakt

Profil

  • Katharina vom Tannneneck
  • Die Liebe hat mich hierher gebracht in diese schöne und reizvolle Landschaft. Es war reiner Zufall denn wir hatten in ganz Deutschland nach einem passenden und bezahlbaren Haus gesucht. Wir waren überall aber jetzt sind wir zu Hause angekommen.
  • Die Liebe hat mich hierher gebracht in diese schöne und reizvolle Landschaft. Es war reiner Zufall denn wir hatten in ganz Deutschland nach einem passenden und bezahlbaren Haus gesucht. Wir waren überall aber jetzt sind wir zu Hause angekommen.

Aktuelle Informationen

Ich möchte kein copyright verletzen. Sollte ich hier einen Artikel veröffentlichen ohne Urheberangaben, dann sind mir keine bekannt. Ich achte und schätze das geistige Eigentum jedes Urhebers. Bitte eine e-mail an mich oder unter Kommentar eine Mitteilung. Danke.

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Suchen

Wetter

Wetter Anklam

Foto des Tages

25. April 2017 2 25 /04 /April /2017 00:18
Des Rätsels Lösung ....

die unbekannte Pflanze wurde erkannt. Eigentlich hätte ich da auch selbst drauf kommen können aber manchmal ist das nahe liegende in weite Ferne gerückt.

Unser lieber Freund Joachim hat die kleine Pflanze als Keimling einer Buche identifiziert. Ganz herzlichen Dank an Joachim, der sich in Pflanzen erstklassig auskennt. Er freut sich sicher, wenn Ihr mal sein Blog besucht. 

Die Keimlinge sind sicher Kinder unserer Rotbuche, die direkt über der kleinen Pflanze auf dem Bild steht. Die anderen zwei sind vielleicht durch irgend ein Tier an die abgelegenen Stellen gekommen. Ich werde sie in Töpfe pflanzen und beobachten. Wenn sie dann größer sind werden sie einen guten Platz bekommen. Dort wo sie jetzt sind, da können sie nicht bleiben. 

Die Rotbuche haben wir retten können als man ein großes Rohr längs über unser ganzes Grundstück verlegen wollte. Das Rohr sollte genau da verlegt werden wo die Rotbuche steht. Dazu sollte etwa fünfzig Meter unserer Hecke, die mehr als zehn Jahre gewachsen ist, vernichtet werden. Die zuständige Behörde wollte das außerhalb des Ortes neu verlegen aber die kam gar nicht zum Zug. Es war das persönliche Bauprojekt von dem Bürgermeister, das mit einer halben Million Euro EU Geldern finanziert wurde.

Viele Privatgrundstücke haben an Wert verloren und Bauland wurde zu Brachland reduziert. Die Entschädigung, die gezahlt werden sollte war ein Witz. Noch heute warten wir auf unsere Entschädigung, die uns zusteht, laut Ministerium in Schwerin. Der Bürgermeister hat es an den Landkreis abgegeben und dort tut auch keiner was. Allerdings habe ich ein Schreiben mit Unterschrift und der Zusage, uns alle Schäden zu ersetzen. Ich hüte es wie meinen Augapfel.

Eigentlich wollte ich heute im Garten etwas tun aber es war mir viel zu kalt. Der Wind war recht stürmisch, so das es einfach unangenehm war. Sogar Cleo wollte schnell wieder ins Haus.

Ich wünsche Euch einen schönen Dienstag!

Eine meiner Pfingstrosen.

Eine meiner Pfingstrosen.

5:41 Minuten

Repost 0
24. April 2017 1 24 /04 /April /2017 00:59
Wer kennt diese Pflanze ....

Unter dem Laub habe ich durch Zufall einen Vorrat mit Bucheckern entdeckt. Irgend ein Tier hat sie dort versteckt, sich wohl ein Lager angelegt. Ich habe es dann so gelassen und nichts zerstört, denn es sind noch genug Bucheckern vorhanden.

Eigentlich ging es mir um die Pflanze auf dem Bild, die ich nun schon drei mal bei uns entdeckt habe. Eine bei den Rosen, eine unter der Rotbuche und eine auf der Wiese. Was mag das nur für eine Pflanze sein?

Der Sonntag war kühl, das Wetter bewölkt. Die Sonne ließ sich nur mal ganz kurz sehen. Es wäre langsam an der Zeit, dass die Temperaturen steigen. Ich möchte nämlich schon etwas in den Garten pflanzen, was ich im Haus vorgezogen habe. Aber es ist noch viel zu kühl. Notfalls könnte ich es ja mal eine Nacht abdecken aber ein paar Wochen möchte ich das nicht machen. Also warte ich noch ein paar Tage und entscheide dann.

Ich wünsche Euch einen guten Start in eine angenehme Woche!

Eine meiner Pfingstrosen.

Eine meiner Pfingstrosen.

3:50 Minuten - Aufklärung

Repost 0
23. April 2017 7 23 /04 /April /2017 00:01
Die Faust in der Tasche ....

haben sicher viele Menschen, sei es im Beruf oder auch in der Politik. Man muss sich anpassen weil man sonst seine Arbeit verliert oder andere unangenehme Dinge in Kauf nehmen muss. Was ist das für eine Politik und wer wählt solche Parteien?

Vermutlich werden solche Parteien von den Gutmenschen gewählt aber auch von Beamten, die von diesem System profitieren. Man braucht sich nur einmal die politische Lage in seinem näheren Umfeld ansehen. Da ist eine Klüngelei und Vetternwirtschaft, die seinesgleichen sucht. Schaut mal wer im Sparkassenvorstand ist und Ihr werdet staunen.

Es werden Stellen vergeben, die es in dieser Konstellation gar nicht geben dürfte. Ein Beamter hat zwei Stellen, die eine ist im Rechnungshof und die andere eine Stelle, die vom Rechnungshof kontrolliert wird. Das heißt, der Beamte kontrolliert sich quasi selbst und kann eigentlich machen was er will. 

Gestern war der Parteitag der AfD in Köln, dem Björn Hocke leider fern geblieben ist. Ich finde es schade aber er hat es für seine Partei getan. Dieser Mann setzt sich ein für unser Land und für uns Deutsche. Keine andere Partei tut das, außer vielleicht die NPD. Alle anderen Parteien ist der Deutsche schnurz egal. Denen geht es nur um den Profit. Sie wirtschaften in die eigene Tasche. Sehr gut ist das in der kommunalen Politik zu beobachten. Da werden Grundstücke nicht selten für einen Euro verkauft und der Käufer ist meist einer aus der Politik in dieser Gemeinde. Andere hätten es vielleicht auch gerne gekauft aber irgendwie wusste niemand etwas davon bis man erfährt, wer es gekauft hat.

Ich werde von den Blockparteien niemanden mehr wählen. Wobei die meisten nur durch den Listenplatz gewählt wurden. Also auch hier ist Klüngelei! Direktwahlen von Personen wäre das einzig wahre.

Es gibt nur eine Alternative für die Zukunft der Deutschen im eigenen Land und das ist die AfD. Am besten ohne Frauke Petry und ihren neuen Mann Marcus Pretzell, denn die liebäugeln schon mit der CDU. Da wäre dann gar nichts gewonnen!

Kurzprogramm der AfD zum downloaden.

Schlimm ist es, das eine zugelassene, demokratische Partei, dermaßen verfolgt, beschimpft und seine Mitglieder Angst um ihr Leben und ihr Eigentum haben müssen. Schuldig sind die, denen ein neutraler Umgang abhanden gekommen ist. Es sind Größen in der Regierungspolitik wie Merkel, Schäuble, Gauck, Gabriel und am schlimmsten, Justizminister Heiko Maas. Das alles riecht nach einem Putsch von innen!

Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag! 

2.47 Minuten

Repost 0
Published by Katharina vom Tannneneck
Kommentiere diesen Post
22. April 2017 6 22 /04 /April /2017 00:01
Die Geschichte vom Dorftrottel ....

Vor langer Zeit - im letzten Jahrhundert oder so - lebte in einem kleinen russischen Dorf ein Mann, der als Kind manches etwas langsamer gelernt hatte als andere Kinder. Deshalb kam man im Dorf zu der Meinung, er sei etwas dumm - und das sagte man ihm auch bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit. Der Mann bemühte sich sehr, alles genau so zu machen und zu sagen wie seine Mitdörfler - aber je mehr er sich bemühte, desto mehr nahmen die Mitdörfler seine Bemühen als Beweis, das er etwas dumm, kurz ein Trottel sei und lachten ihn aus und hänselten ihn. Der Mann konnte das nicht verstehen. Er machte doch alles genau so wie die anderen und trotzdem wurde er immer nur als Trottel behandelt. 

Eines Tages kam ein Heiliger auf Wanderschaft in das Dorf. Er unterhielt sich mit den Dorfbewohnern über Sorgen und Nöte, Gott und die Welt. Die Dorfbewohner waren sich einig, das dies ein wirklich weiser Mann war. Da fasste sich unser Dorftrottel ein Herz und er sprach den Fremden im Vertrauen an. Er schilderte ihm sein Problem und wie er von seinen Mitdörflern angesehen wird.  

Der Heilige hörte sich die Geschichte an, sah den "Dorftrottel" intensiv an und sagte: "Das ist leicht zu ändern. Du musst nur folgendes tun, jedes mal, wenn ein Dorfbewohner etwas mit dir spricht und dabei eine Aussage macht oder eine Erfahrung berichtet, dann musst du antworten: 'Das glaube ich nicht, beweise es mir!' oder ' wie kannst du dessen sicher sein'."
Und der Heilige fuhr nach kurzer Pause fort: "Der Witz an der Sache ist: Diese Fragen sind nicht zu beantworten. Es gibt nichts zu beweisen. Wenn jemand zu dir sagt 'Heute ist aber ein schöner Frühlingsmorgen" und du sagst 'Beweise mir, das der Morgen schön ist! Woher willst du wissen, dass es wahr ist?' dann wird dieser Mensch verstummen und sich beschämt fühlen, denn er kann es nicht beweisen. Und wenn jemand sagt 'Die Rosen duften wunderbar' dann sagst du einfach wieder 'Beweise mir, das die Rosen wirklich wunderbar duften'. Die Leute werden sich dir automatisch unterlegen fühlen." 

Der Heilige überzeugte sich noch, das unser "Dorftrottel" die Sache richtig verstanden hatte, dann sagte er: "Ich reise morgen weiter. Nächstes Jahr will ich wieder hier im Dorf sein, dann berichte mir, wie sich die Sache angelassen hat".

Ein Jahr später war der Heilige wieder im Dorf. Der ehemalige Dorftrottel war jetzt der Einberufende des Dorfrates und wurde wegen seines großen Wissens und seiner Weisheit von vielen Dorfbewohnern um Rat gefragt - kurz, er genoss ein großes Ansehen. Zu dem Heiligen aber sprach er: "Es ist komisch: Letztes Jahr war ich noch der Dorftrottel, jetzt gelte ich als weise. Ich habe alles befolgt, was du mir geraten hast. Und dabei bin ich doch noch derselbe Mensch. Das alles nur, weil ich die Menschen immer wieder auffordere, mir zu beweisen, dass die Dinge wirklich so sind, wie sie sie erleben. Ich hätte nicht gedacht, dass es so einfach ist." 

Da sah ihn der Heilige lange an und sprach endlich: "Was glaubst du, wie ich ein Heiliger geworden bin?"

Verfasser unbekannt

Ich wünsche Euch einen schönen Samstag!

Erschreckend, was die Altparteien unter Demokratie verstehen! Die NAZIS waren und bleiben LINKS!

Repost 0
Published by Katharina vom Tannneneck - in Geschichten und Zitate
Kommentiere diesen Post
21. April 2017 5 21 /04 /April /2017 00:01
Wie das Beamtentum entstand ....

Im Mittelalter, eine Stadt baut eine Brücke über den Fluss. Die Bürger meinen, die Brücke muss bewacht werden. Sie stellen einen Wächter ein. Die Bürger meinen, ein Wächter muss bezahlt werden. Sie stellen einen Finanzverwalter ein. Die Bürger meinen, zwei Personen Personal müssen überwacht werden. Sie stellen einen Personalverwalter ein. Die Bürger meinen, das ganze muss geleitet werden. Sie stellen einen Chef ein. Kurz darauf stellen die Bürger fest, dass das ganze zu teuer wird und entlassen den Nachtwächter.

Dies soll ein Witz sein aber es könnte tatsächlich so angefangen haben, was ich nicht glaube. Mir fällt da der Film "Farm der Tiere" ein, der recht anschaulich zeigt, wie die Menschen versklavt werden und wer davon profitiert.

Mittlerweile ist das ja alles sehr viel schlimmer geworden. Unser Volksvermögen wurde von den Politikern zu einem Spottpreis verschleudert. Wir, die Bürger kaufen uns jetzt die Dienstleistungen oder was immer es ist, zu einem viel höheren Preis in schlechterer Qualität.

Sie verkaufen alles, was nicht niet- und nagelfest ist. Und wir, die dummen Bürger müssen das alles auch noch über unsere Steuerabgaben finanzieren. Das ist aber noch nicht alles. Sie erhöhen sich selbst Gehälter, Diäten und Pensionen und das geht auch noch automatisch. Wie konnte das alles nur so kommen? Man kann es nicht einfach als Charakterschwäche abtun, es grenzt schon an Ausbeutung und sollte neu geregelt werden.

Quelle: Merkur

Ich wünsche Euch einen schönen Freitag!

Wie das Beamtentum entstand ....

4:58 Minuten die es in sich haben. Das Verwaltungsmonster wächst und wächst ....

Repost 0
Published by Katharina vom Tannneneck - in Politik und Gesellschaft
Kommentiere diesen Post
20. April 2017 4 20 /04 /April /2017 00:04
Der letzte Nachtfrost ....

zumindest vorerst, denn es kommen ja noch die Eisheiligen Mitte Mai.

Gestern früh hatten wir eine weiße Landschaft. Rauhreif überzog die Wiesen und Felder mit einer weißen Schicht. In unseren Regenwasserfässern schwamm eine dünne Eisschicht. Dann zeigte sich aber die Sonne und ihre wärmenden Strahlen vertrieben Rauhreif und ließen das Eis schmelzen. Es war tatsächlich recht angenehm in der Sonne. 

Am Mittwoch schaute ich gleich morgens in meinen Briefkasten nach der Sendungsübersicht von meinem Päckchen. Tatsächlich war mein Päckchen eine Station weiter. Um 9.45 Uhr bekam ich dann eine Nachricht, welche mir die Ankunft für Mittwoch ankündigte. Um 14.30 Uhr war es dann endlich da. Ich war nun beruhigt und Cleo bekam dann auch gleich ihr Wurmmittel. Alles ist gut!

Die Sonne war leider nicht lange mit ihren wärmenden Strahlen bei uns. So haben wir uns dann warm angezogen und draußen noch gepflanzt. Es war gut, dass ich die empfindlichen Pflanzen eingepackt hatte, um sie vor Frost zu schützen. Das habe ich gestern Abend dann noch einmal gemacht, da wieder Frost vorhergesagt wurde.

Fred besorgte mir Maulwurferde, die ich dann mit Blumenerde mischte. Einige der Tannen haben wir in Kübel gepflanzt, damit wir auch für Notfälle einen Ersatz haben.

Alle Pflanzen, die uns von der beauftragten Gärtnerei der Baufirma gepflanzt wurden sind eingegangen. Auch zwei unserer Obstbäume, die sie wieder eingepflanzt haben sind hinüber und die anderen sind jetzt wieder in dem Zustand, wie ich sie einmal gekauft habe. Also um Jahre zurück, dabei haben sie schon einmal Früchte getragen.

Die Kirschbäume werden bald ihre Blüten öffnen. Die Erdbeeren kommen recht gut und werden wohl auch bald blühen. Es ist einfach noch viel zu kalt bei uns. Wir hatten gestern gerade 5°C Höchsttemperatur.

Ich will nicht klagen, für unsere neuen Pflanzen war das Wetter genau richtig. Alle sehen gesund aus und werden gut anwachsen.

Ich wünsche Euch einen schönen Donnerstag! 

30 Tannen, 3jährig. Gesunde junge Bäumchen, wovon wir einige in Kübel gepflanzt haben.

30 Tannen, 3jährig. Gesunde junge Bäumchen, wovon wir einige in Kübel gepflanzt haben.

Die Latschenkiefer ist schon mindestens 10 cm hier bei uns gewachsen. Und das in etwa 3 Wochen!

Die Latschenkiefer ist schon mindestens 10 cm hier bei uns gewachsen. Und das in etwa 3 Wochen!

Repost 0
Published by Katharina vom Tannneneck - in Alltag oder Sonstiges Das Landleben Garten
Kommentiere diesen Post
19. April 2017 3 19 /04 /April /2017 00:05
<Schlehenblüten>

<Schlehenblüten>

es kann eigentlich nur noch besser werden!

Es ist viel zu kalt und tatsächlich hatten wir gestern Schnee und kleine Hagelkörner fielen auch vom Himmel. Ich hatte noch zwei Pfingstrosen die eingepflanzt werden mussten. Das hat Fred übernommen, nachdem ich ihm die Stelle gezeigt habe, wo sie hin sollten.  Wir hätten noch mehr zu tun gehabt aber uns war es gestern einfach zu kalt.

Meinen kleinen Oleanderbaum, der jetzt endlich treibt, den habe ich vorsichtshalber über Nacht eingepackt, damit die winzigen Triebe nicht geschädigt werden falls es Frost gibt. Die anderen Pflanzen können das alles vertragen. 

Am 12. April habe ich 4 Wurmtabletten für Cleo bestellt, die eigentlich innerhalb 24, spätestens aber 48 Stunden geliefert werden sollten. Es war für mich ja nicht so eilig. Die Lieferung sollte am 18.04. erfolgen aber dann verschwand wohl das Paket mit den 4 Tabletten. Zumindest liegt es jetzt seit 18.04. / 4.20 Uhr in Neustrelitz. Vielleicht ist es irgendwo in einen Schlitz gefallen, wo man es nicht findet. Der Kunde soll dann 6 Tage warten und erst dann reklamieren. Bei den vielen Paketen kann das schon einmal vorkommen.

Mir ist es nicht das erste mal passiert. Damals habe ich bei der Firma angerufen, denn ich sollte die Rechnung bezahlen für Ware, die ich nicht bekommen habe. Das war auch nur ein DIN A 5 Umschlag, der bis heute verschwunden blieb. Allerdings bekam ich anstandslos von der Firma am nächsten Tag Ersatz, den ich auch gleich bezahlte.

Wenn das Paket heute nicht kommt, dann rufe ich beim Lieferanten an und teile es denen mit, denn sie wollen mir am 19.04. das Geld von meinem Konto abbuchen. Das ist alles ärgerlich und kostet Zeit und Nerven.  

Ich wünsche Euch einen schönen Mittwoch!

Die Woche fängt ja gut an ....
Unsere Kupfer - Felsenbirne bekommt Blüten.

Unsere Kupfer - Felsenbirne bekommt Blüten.

Repost 0
Published by Katharina vom Tannneneck - in Alltag oder Sonstiges
Kommentiere diesen Post
18. April 2017 2 18 /04 /April /2017 00:01
Über das Glück ....

Ein Geschäftsmann kam zum Meister und wollte von ihm wissen, was das Geheimnis eines erfolgreichen Lebens sei. 

Da sagte der Meister: "Mach jeden Tag einen Menschen glücklich!" 

Und er fügte nach einer Weile hinzu: "... selbst wenn dieser Mensch du selbst bist." 

Und noch ein wenig später sagte er: "Vor allem, wenn dieser Mensch du selbst bist."

Verfasser unbekannt

 

Repost 0
Published by Katharina vom Tannneneck - in Geschichten und Zitate
Kommentiere diesen Post
17. April 2017 1 17 /04 /April /2017 01:48
Ostermontag ....

diesen Tag solltet Ihr noch im Kreise Eurer Lieben genießen. Schon am Dienstag hat Euch der Alltag wieder, falls Ihr keinen Urlaub habt.

Bei uns ist das Wetter durchwachsen, allerdings hat der Regen etwas nachgelassen, so dass wir nach unserem Spaziergang, trocken wieder zu Hause ankamen. Vermutlich regnet es nur, damit unsere neuen Pflanzen auch gut anwachsen und uns das gießen erspart wird. Was sind wir doch für Glückspilze.

Repost 0
Published by Katharina vom Tannneneck - in Alltag oder Sonstiges Ostern
Kommentiere diesen Post
15. April 2017 6 15 /04 /April /2017 23:01
Frohe Ostern ....

wünsche ich all meinen Lesern, Freunden, Verwandten und Bekannten. 

Wettermäßig sollte man bei der Ostereiersuche  und dem Osterspaziergang am besten den Regenmantel überziehen oder mitnehmen. Denn der April, der macht, was er will!

 

Das Osterhäslein

Drunten an der Gartenmauer
hab' ich sehn das Häslein lauern.
eins, zwei, drei: legt's ein Ei,
lasst uns niederducken!
Seht ihr's ängstlich um sich gucken? 

Ei, da hüpft's und dort schlüpft's
durch die Mauerlucken. 
Und nun sucht in allen Ecken,
wo die schönsten Eier stecken,
rot und blau, und grün und grau
und mit Marmorflecken.

Friedrich Güll

Frohe Ostern ....
Frohe Ostern ....
Repost 0
Published by Katharina vom Tannneneck - in Gedichte Ostern
Kommentiere diesen Post

Besucher

Statistiken

 

Homepage Übersetzung

Blume des Tages