Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog

Über Diesen Blog

  • : Tanneneck
  • : Eine Art Tagebuch mit Ausflügen zu Politik und Gesellschaft. Dazu gibt es ausprobierte Koch- und Backrezepte. Rezepte für Konfitüren, Gelee und Likör sind auch vorhanden. Und natürlich darf die Natur nicht fehlen. Aus dem Landhaus Tanneneck gibt es so manches zu berichten.
  • Kontakt

Profil

  • Katharina vom Tannneneck
  • Die Liebe hat mich hierher gebracht in diese schöne und reizvolle Landschaft. Es war reiner Zufall denn wir hatten in ganz Deutschland nach einem passenden und bezahlbaren Haus gesucht. Wir waren überall aber jetzt sind wir zu Hause angekommen.
  • Die Liebe hat mich hierher gebracht in diese schöne und reizvolle Landschaft. Es war reiner Zufall denn wir hatten in ganz Deutschland nach einem passenden und bezahlbaren Haus gesucht. Wir waren überall aber jetzt sind wir zu Hause angekommen.

Aktuelle Informationen

Ich möchte kein copyright verletzen. Sollte ich hier einen Artikel veröffentlichen ohne Urheberangaben, dann sind mir keine bekannt. Ich achte und schätze das geistige Eigentum jedes Urhebers. Bitte eine e-mail an mich oder unter Kommentar eine Mitteilung. Danke.

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Suchen

Wetter

Wetter Anklam
28. Juni 2020 7 28 /06 /Juni /2020 00:01
Ein Sommertag liegt hinter uns ....

nachdem wir am Freitag ein langes Gewitter hatten mit viel Regen, war der Samstag ein warmer Sommertag mit einem lauen Abend bis in die Nacht. 

Zumindest hat es uns am Freitag das gießen erspart und wir genossen das alles auf unserer Terrasse. Alle unsere Kätzchen waren bei uns.

Wie schön könnte doch das Leben sein, hätten wir nicht diese korrupten Politiker, die uns das Leben schwer machen und uns alle im Hamsterrad halten.

Nichts desto trotz, genießt das Wochenende!

3 Minuten - https://www.youtube.com/watch?v=Uidf02kNE0I - Ein altes Lied aber es passt in die heutige Zeit

Diesen Post teilen

Repost0
26. Mai 2020 2 26 /05 /Mai /2020 00:08
Das passt doch ....

Der Gefangenenchor aus Nabucco. Viel Spass!

Und hier noch die Corona Abzocke beim Friseur!

Quelle: Epoch Times

Diesen Post teilen

Repost0
17. Mai 2020 7 17 /05 /Mai /2020 00:42
Die Eisheiligen sind vorbei

In diesem Jahr haben sie keinen Schaden hinterlassen. Ich freue mich jetzt darauf, dass es etwas wärmer wird. Wir hatten ja schon schöne und sonnige Tage. Man gewöhnt sich recht schnell daran.

Dieses Jahr wird es reiche Ernte geben an einem Apfelbaum, der erst das dritte mal blühte. Im ersten Jahr waren es nur zwei Äpfel, im nächsten Jahr vier aber in diesem Jahr war er voller Blüten.

Momentan blühen Maiglöckchen, Flieder und Schneeballen. Sogar mein kleiner Maulbeerbaum ist voller Blüten, obwohl ich ihn noch im Topf habe. Da bin ich schon auf die Beeren gespannt. 

Hier noch ein Gedicht für Euch!

Maientau

Auf den Wald und auf die Wiese,
Mit dem ersten Morgengrau,
Träuft ein Quell vom Paradiese,
Leiser, frischer Maientau;
Was den Mai zum Heiligtume
Jeder süßen Wonne schafft,
Schmelz der Blätter, Glanz der Blume,
Würz und Duft, ist seine Kraft.

Wenn den Tau die Muschel trinket,
Wird in ihr ein Perlenstrauß;
Wenn er in den Eichstamm sinket,
Werden Honigbienen draus;
Wenn der Vogel auf dem Reise
Kaum damit den Schnabel netzt,
Lernet er die helle Weise,
Die den ernsten Wald ergötzt.

Mit dem Tau der Maienglocken
Wascht die Jungfrau ihr Gesicht,
Badet sie die goldnen Locken,
Und sie glänzt von Himmelslicht;
Selbst ein Auge, rot geweinet,
Labt sich mit den Tropfen gern,
Bis ihm freundlich niederscheinet,
Taugetränkt, der Morgenstern.

Sink denn auch auf mich hernieder,
Balsam du für jeden Schmerz!
Netz auch mir die Augenlider!
Tränke mir mein dürstend Herz!
Gib mir Jugend, Sangeswonne,
Himmlischer Gebilde Schau,
Stärke mir den Blick zur Sonne,
Leiser, frischer Maientau!

Ludwig Uhland  

Die Eisheiligen sind vorbei

6 Minuten - https://www.youtube.com/watch?v=J1ci63YgpQY

Diesen Post teilen

Repost0
30. April 2020 4 30 /04 /April /2020 00:03
Sei wachsam!

Ein altes Lied von Reinhard Mey. Der Text passt noch immer, es hat sich in all den Jahren nichts verändert. Im Gegenteil, so schlimm wie jetzt war es noch nie!

Besser kann man einen Aufruf kaum formulieren. 1996 entstanden und immer noch aktuell. 

Sei wachsam 

Ein Wahlplakat zerrissen auf dem nassen Rasen, 
Sie grinsen mich an, die alten aufgeweichten Phrasen,
Die Gesichter von auf jugendlich gemachten Greisen,
Die Dir das Mittelalter als den Fortschritt anpreisen.
Und ich denk' mir, jeder Schritt zu dem verheiß'nen Glück
Ist ein Schritt nach ewig gestern, ein Schritt zurück.
Wie sie das Volk zu Besonnenheit und Opfern ermahnen,
Sie nennen es das Volk, aber sie meinen Untertanen.
All das Leimen, das Schleimen ist nicht länger zu ertragen,
Wenn du lernst zu übersetzen, was sie wirklich sagen:
Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm:
Halt du sie dumm – ich halt' sie arm!

Sei wachsam,
Präg' dir die Worte ein!
Sei wachsam,
Und fall nicht auf sie rein!
Pass auf, dass du deine Freiheit nutzt,
Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt!
Sei wachsam,
Merk' dir die Gesichter gut!
Sei wachsam,
Bewahr dir deinen Mut.
Sei wachsam
Und sei auf der Hut!

Du machst das Fernsehen an, sie jammern nach guten, alten Werten.
Ihre guten, alten Werte sind fast immer die verkehrten.
Und die, die da so vorlaut in der Talk-Runde strampeln,
Sind es, die auf allen Werten mit Füßen rumtrampeln:
Der Medienmogul und der Zeitungszar,
Die schlimmsten Böcke als Gärtner, na wunderbar!
Sie rufen nach dem Kruzifix, nach Brauchtum und nach guten Sitten,
Doch ihre Botschaft ist nichts als Arsch und Titten.
Verrohung, Verdummung, Gewalt sind die Gebote,
Ihre Götter sind Auflage und Einschaltquote.
Sie biegen die Wahrheit und verdrehen das Recht:
So viel gute alte Werte, echt, da wird mir echt schlecht!

Sei wachsam,
Präg' dir die Worte ein!
Sei wachsam,
Und fall nicht auf sie rein!
Pass auf, dass du deine Freiheit nutzt,
Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt!
Sei wachsam,
Merk' dir die Gesichter gut!
Sei wachsam,
Bewahr dir deinen Mut.
Sei wachsam
Und sei auf der Hut!

Es ist 'ne Riesenkonjunktur für Rattenfänger,
Für Trittbrettfahrer und Schmiergeldempfänger,
'ne Zeit für Selbstbediener und Geschäftemacher,
Scheinheiligkeit, Geheuchel und Postengeschacher.
Und die sind alle hochgeachtet und sehr anerkannt,
Und nach den schlimmsten werden Straßen und Flugplätze benannt.
Man packt den Hühnerdieb, den Waffenschieber lässt man laufen,
Kein Pfeifchen Gras, aber 'ne ganze Giftgasfabrik kannst du kaufen.
Verseuch' die Luft, verstrahl' das Land, mach ungestraft
den größten Schaden,
Nur lass dich nicht erwischen bei Sitzblockaden!
Man packt den Grünfried, doch das Umweltschwein genießt Vertrau'n,
Und die Polizei muss immer auf die Falschen drauf hau'n.

Sei wachsam,
Präg' dir die Worte ein!
Sei wachsam,
Und fall nicht auf sie rein!
Pass auf, dass du deine Freiheit nutzt,
Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt!
Sei wachsam,
Merk' dir die Gesichter gut!
Sei wachsam,
Bewahr dir deinen Mut.
Sei wachsam
Und sei auf der Hut!

Wir ha'm ein Grundgesetz, das soll den Rechtsstaat garantieren.
Was hilft's, wenn sie nach Lust und Laune dran manipulieren,
Die Scharfmacher, die immer von der Friedensmission quasseln
Und unterm Tisch schon emsig mit dem Säbel rasseln?
Der alte Glanz in ihren Augen beim großen Zapfenstreich,
Abteilung kehrt, im Gleichschritt marsch, ein Lied und heim ins Reich!
„Nie wieder soll von diesem Land Gewalt ausgehen!“
„Wir müssen Flagge zeigen, dürfen nicht beiseite stehen!“
„Rein humanitär natürlich und ganz ohne Blutvergießen!“
„Kampfeinsätze sind jetzt nicht mehr so ganz auszuschließen.“
Sie zieh'n uns immer tiefer rein, Stück für Stück,
Und seit heute früh um fünf Uhr schießen wir wieder zurück!

Sei wachsam,
Präg' dir die Worte ein!
Sei wachsam,
Und fall nicht auf sie rein!
Pass auf, dass du deine Freiheit nutzt,
Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt!
Sei wachsam,
Merk' dir die Gesichter gut!
Sei wachsam,
Bewahr dir deinen Mut.
Sei wachsam
Und sei auf der Hut!

Ich hab' Sehnsucht nach Leuten, die mich nicht betrügen,
Die mir nicht mit jeder Festrede die Hucke voll lügen,
Und verschon' mich mit den falschen Ehrlichen,
Die falschen Ehrlichen, die wahren Gefährlichen!
Ich hab' Sehnsucht nach einem Stück Wahrhaftigkeit,
Nach 'nem bisschen Rückgrat in dieser verkrümmten Zeit.
Doch sag die Wahrheit und du hast bald nichts mehr zu lachen,
Sie werd'n dich ruinier'n, exekutier'n und mundtot machen,
Erpressen, bestechen, versuchen, dich zu kaufen.
Wenn du die Wahrheit sagst, lass draußen den Motor laufen,
Dann sag sie laut und schnell, denn das Sprichwort lehrt:
Wer die Wahrheit sagt, braucht ein verdammt schnelles Pferd.

5:43 Minuten

Diesen Post teilen

Repost0
29. März 2020 7 29 /03 /März /2020 01:03
Sommerzeit

Bei all den vielen Neuigkeiten kann man das schon mal vergessen. Um 2 Uhr wurde die Zeit um eine Stunde vor gestellt. Ich habe das auch erst an meinem Computer gesehen. 

Picasso, unser Wildkater kam heute wieder mal nicht heim. Dabei hatten wir schon Minusgrade aber er war nirgendwo zu sehen, obwohl wir dauernd nach ihm schauten. Ich kann einfach nicht schlafen, wenn ein Tierchen fehlt. Endlich um 1:30 Uhr Normalzeit kam er ins Haus.

Picasso ist schon eine Marke aber auch ein Schmusekater, wenn es keiner sieht.

3:21 Minuten

Diesen Post teilen

Repost0
27. März 2020 5 27 /03 /März /2020 00:00
Panik ist die Ansteckung

Heute habe ich das erste mal unser Grundstück verlassen in dieser angeordneten Ausgehsperre. Unsere Chihuahuadame Cleo musste dringend zum Krallen schneiden. Cleo´s Kosmetikerin in Anklam ist leider im Ruhestand und ich habe bisher keinen Ersatz gefunden. So waren wir nun bei einer Tierärztin, die den dreifachen Preis verlangt aber nicht halb so gut ist und dreimal so lange braucht. Ich musste Cleo festhalten, damit es überhaupt ging. Leider schneidet sie nur die Spitzen, so dass wir bald wieder hin müssen. Ich habe selbst versucht ihre Krallen zu schneiden, was teilweise gelang. Werde mir geeignetes Werkzeug besorgen und es immer wieder probieren. Vielleicht zeigt mir die nette Dame aus Anklam das mal, denn ihre Telefonnummer habe ich. 

In dieser Zeit möchte ich sie nicht in Verlegenheit bringen, denn es gibt ja genug Leute, die selbst ihre Nachbarn anzeigen. Ich finde so etwas schäbig und würde es nie tun. Wenn mir etwas nicht passt, dann rede ich mit den Leuten und bisher haben wir immer einen Weg gefunden.  

Ich sehe in der kommenden Zeit etwas positives aber es gibt auch genug Pessimisten. Es kann eigentlich nur besser werden, denn unter dem Merkel Regime wurde es unerträglich. Schauen wir mit Zuversicht in die Zukunft!

Bleibt gesund!

6 Minuten

Diesen Post teilen

Repost0