Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog

Über Diesen Blog

  • : Tanneneck
  • : Eine Art Tagebuch mit Ausflügen zu Politik und Gesellschaft. Dazu gibt es ausprobierte Koch- und Backrezepte. Rezepte für Konfitüren, Gelee und Likör sind auch vorhanden. Und natürlich darf die Natur nicht fehlen. Aus dem Landhaus Tanneneck gibt es so manches zu berichten.
  • Kontakt

Profil

  • Katharina vom Tannneneck
  • Die Liebe hat mich hierher gebracht in diese schöne und reizvolle Landschaft. Es war reiner Zufall denn wir hatten in ganz Deutschland nach einem passenden und bezahlbaren Haus gesucht. Wir waren überall aber jetzt sind wir zu Hause angekommen.
  • Die Liebe hat mich hierher gebracht in diese schöne und reizvolle Landschaft. Es war reiner Zufall denn wir hatten in ganz Deutschland nach einem passenden und bezahlbaren Haus gesucht. Wir waren überall aber jetzt sind wir zu Hause angekommen.

Aktuelle Informationen

Ich möchte kein copyright verletzen. Sollte ich hier einen Artikel veröffentlichen ohne Urheberangaben, dann sind mir keine bekannt. Ich achte und schätze das geistige Eigentum jedes Urhebers. Bitte eine e-mail an mich oder unter Kommentar eine Mitteilung. Danke.

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Suchen

Wetter

Wetter Anklam
26. Juli 2019 5 26 /07 /Juli /2019 00:08
Es ist nun mal Sommer ....

und die Hundstage dazu. Das ist eigentlich ein ganz normales Wetter, wie ich es schon öfter erlebt habe und andere sicher auch. Allerdings hatten wir um diese Zeit auch schon kalte und verregnete Tage, was gar nicht normal war.

Hier auf dem Land ist es wesentlich angenehmer, da wir viele Bäume haben. Im Schatten großer Bäume ist es angenehm. In den Städten wird alles durch den vielen Beton aufgeheizt. Vielleicht hätte man ja da auch einige Bäume Pflanzen können, die alles viel angenehmer machen.

Die Klimaveränderung kann niemand stoppen, wenn es überhaupt eine ist und mit Geld schon mal gar nicht. Lasst Euch nicht verkackeiern und genießt den schönen Sommer.

3:50 Minuten

Diesen Post teilen

Repost0
14. Mai 2019 2 14 /05 /Mai /2019 00:00
Die Eisheiligen ....

machen ihrem Namen alle Ehre, Mamertus, Pankratius und Servatius liegen hinter uns. Heute ist Bonifatius dran und morgen beendet Sophia oder auch die kalte Sophie die Eisheiligen. Allerdings hatten wir schon ein paar Tage keinen Bodenfrost mehr. Trotz allem warte ich, bis die Eisheiligen vorbei sind.

Man kann  dann alle Pflanzen ins Freie bringen, die frostempfindlich waren. Bisher war das immer so und es wird wohl auch so bleiben. Man sollte aber aufpassen und die Pflanzen nicht gleich der vollen Sonne aussetzen, falls sie scheint. Das könnte so manches zarte Blatt dann verlieren, was schade wäre. Ich stelle meine Pflanzen an einen halbschattigen Platz, um sie langsam an die Sonne zu gewöhnen. 

Gerade die Bougainvillea ist da sehr empfindlich. Da hat mir die Sonne vor ein paar Jahren fast alle jungen Blätter verbrannt. Das habe ich mir gemerkt und seither stelle ich sie zuerst an ein halbschattiges Plätzchen. Mittlerweile sind sie in großen Kübeln, die auch recht schwer sind. Da kann man sie nicht so leicht umstellen. Zur Not hilft ein kleiner Sonnenschirm.

Mittlerweile blüht schon der erste Rhododendron und andere zeigen schon die Farbe der Blüten, die sich bald entfalten. Die Schneebälle sind noch in einem leichten grün zu sehen aber bald werden sie weiß. Jasmin hat auch schon die ersten Knospen gebildet und natürlich sind die Pfingstrosen auch schon voller Knospen. Ich habe noch einige Sorten, die noch nie geblüht haben und darauf bin ich gespannt. Manchmal dauert es schon zwei oder drei Jahre bis die ersten Blüten erscheinen.

Es macht einfach Freude, alles wachsen zu sehen!

14:16 Minuten - Nachrichten, wie sie sein sollten!

Diesen Post teilen

Repost0
9. August 2018 4 09 /08 /August /2018 21:41
Meine Besucherkatze - Teil 2

Nachdem wir mit allen Nachbarn gesprochen haben, können wir nun nachvollziehen, was geschehen ist.

Marie lebte auf dem Grundstück eines Nachbarn, kam aber immer zu uns zum futtern. Als sie dort ihre Jungen geboren hatte, zog sie weiter über das Grundstück einer anderen Nachbarin. Dort verlor sie ein Junges, das unsere Nachbarin fand. Das war am 6. Juni 2018. Da gerade ihre Kinder zu Besuch waren, hat sich ihr Schwiegersohn gleich in das Kätzchen verliebt. Sie behielten es und zogen es mit der Flasche auf. Bis dahin wussten wir noch gar nichts.

Die Mutterkatze Marie  zog dann mit ihren restlichen Jungen auf unser Grundstück.

Nachdem Marie mit Tiger und Mona verschwunden war, machten wir uns Gedanken und kamen nicht zur Ruhe. Am 26.07. kam Marie, recht abgemagert ohne ihre Jungen zurück. Sie suchte sie bei uns und miaute herzzerreißend. Lilo konnten und wollten wir ihr nicht mehr geben, da sie sich sonst wieder angesteckt hätte. Jeden Tag kam sie nun und wir wussten, sie sucht immer noch ihre Jungen. Zumindest bekam sie wieder jeden Tag ihr Futter von uns.

Am 30.07.2018 saßen wir auf der Terrasse. Es war schon gegen 18 Uhr, wo ich immer meine Kübelpflanzen gieße. Das Wasser entnehme ich aus einem Regenfass. Als ich Wasser daraus schöpfen wollte, sah ich einen Marienkäfer im Wasser auf dem Rücken liegen, wild strampelnd. Ich nahm ihn heraus und brachte ihn auf meine pastellfarbenen Duftrosen. Dort erholte er sich schnell.. Später sahen wir dann am Himmel drei schwarze Schwäne ganz nah über uns fliegen. Ich sagte zu Fred, zwei Wunder sind heute schon geschehen, nun warte ich auf das dritte Wunder, dann ist der Tag perfekt.

Tatsächlich geschah dann auch das dritte Wunder für mich. Gegen 21 Uhr kam Marie mit Tiger und Mona zu uns auf die Terrasse. Mona war sofort bei mir und wich nicht mehr von meiner Seite. Wir beobachteten sie beim spielen, nachdem sie satt gegessen waren. Alle waren wir glücklich.

Lilo hätte ohne unsere Hilfe nicht überlebt, sie war zu krank und zu schwach. Heute ist sie ein lebhaftes Kätzchen, das uns viel Freude bereitet.

Nun müssen wir uns noch etwas für Marie, Tiger und Mona überlegen. Die zwei Jungen haben den Katzenschnupfen fast überstanden aber Marie braucht dringend Hilfe. Die zwei Jungen können wir ohne Probleme zum Tierarzt bringen aber Marie leider nicht. Sie hat wohl ganz schlechte Erfahrungen gemacht in den Tagen, wo sie verschwunden war. Wir können sie nicht einfangen, um ihr zu helfen. Es muss aber eine Lösung gefunden werden.

Mittlerweile leben sie wieder bei uns und kommen regelmäßig an ihren Futternapf. 

Lilo mit Katzenschnupfen

Lilo mit Katzenschnupfen

Lilo, noch nicht gesund

Lilo, noch nicht gesund

Diesen Post teilen

Repost0
8. August 2018 3 08 /08 /August /2018 21:18
Meine Besucherkatze ....

die mittlerweile einen Namen hat, Marie. Am 5. Juni habe ich von ihr berichtet und darauf sagten mir Freunde aus Google+, die Katze bekommt Junge. Als ich mir das Bild noch einmal anschaute, sah ich es auch.

Marie kam weiter jeden Tag und sie bekam von mir immer genug Feuchtfutter. Trockenfutter hatte ich auch immer genügend in einem Napf für sie und natürlich Wasser. 

Am 18.06.2018 fand ich bei uns auf der Wiese drei kleine Katzen. Mir war klar, das konnten nur die Junge von Marie sein. Von nun an brachte ich auch einen Futternapf mit zerkleinerten Fleischbrocken und viel Soße zu den Jungen. Ich baute aus einem Karton ein Häuschen und überzog es mit einer grünen Plastikhaut, falle es einmal regnen sollte. Das Häuschen stellte ich unter unsere Hecke, so dass es nicht nicht zu sehen war. Tatsächlich nahmen sie es an und nächtigten in dem Karton. 

Marie sorgte rührend für ihre Kinder uns ließ uns daran teilhaben. Ins Haus konnte ich sie leider nicht bekommen, denn Marie war sehr scheu und das ist sie bis heute auch geblieben.

Leider hatte Marie den Katzenschnupfen und alle ihre Junge auch. Ich rief in Dietrichshagen in einem Tierheim an und fragte, ob sie mir helfen können. Selbstverständlich würde ich für die Kosten aufkommen. Aber nein, sie wollten mir nicht helfen. Dieses Tierheim werde ich in keiner guten Erinnerung behalten.

Fred war dann in Anklam bei einer Tierärztin und fragte dort um Rat. Unser Tierarzt in Friedland, der war nämlich gerade in Urlaub, leider. Fred bekam ein Nahrungsergänzungmittel und eine Augencreme, was nicht ganz billig war. Es half natürlich nicht viel. 

Ich wusch den kleinen Kätzchen die Augen und die Nase, damit sie besser Luft bekamen. Marie ließ sich leider nicht fassen, war aber nicht böse, wenn ich ihre Jungen nahm und sie säuberte. Sie kümmerte sich rührend um die Jungen uns säugte sie. Wir durften zuschauen. 

Die Katzenfamilie zog dann um zu unseren Garagen, wo sie ganz gut lebten und am Abend zusammen spielten. Dort hatten sie einen trockenen und geschützten Platz. Sie schienen sich wohl zu fühlen.

Das kleinste Kätzchen lief uns von Anfang an immer hinterher. Ich sagte zu Fred, die hat sich uns ausgesucht und möchte bei uns bleiben. Wir überlegten, wie wir die Kätzchen, samt Mutterkatze zum Tierarzt bekamen. Dann geschah folgendes!

Am 18.07.2018 waren alle Katzen verschwunden bis auf das kleinste Kätzchen. Tagsüber war Marie mit den zwei größeren unterwegs aber sie kamen Mittags und am Abend zurück. An diesem Tag kamen sie nicht. 

Wir nahmen das kleine Kätzchen, das schon auf den Namen Lilo hörte mit ins Haus. Jeden Tag warteten wir auf die anderen Kätzchen aber sie kamen nicht. Wir malten uns die schrecklichsten Dinge aus und konnten kaum mehr schlafen. 

An dem Tag, wo die Katzen verschwanden haben sie in der Umgebung die Felder abgeerntet. Ob sie in einem der Felder waren und unter die Räder gekommen sind, fragten wir uns? Es war eine schreckliche Zeit!

Mit Lilo fuhren wir nach Neubrandenburg zum Tierarzt, der sie gut versorgte. Sie bekam eine Antibiotika Spritze und ich bekam noch ein Mittel mit, das ich ihr täglich zweimal geben sollte. Es half Lilo sehr gut und mittlerweile ist sie wieder ganz gesund.

Fortsetzung folgt!

Lilo

Lilo

Diesen Post teilen

Repost0
20. Februar 2018 2 20 /02 /Februar /2018 21:51
Frostige Nächte ....

haben wir noch aber schon frühlingshafte Wärme um die Mittagszeit. Ich beobachte das Wetter ganz genau, da ich so früh wie möglich wieder meinen Oleander ins Freie stellen will. Sobald wir wieder ein paar frostfreie Nächte haben, kommt er nach draußen. Dann gewöhnt er sich auch wieder ganz schnell an ein paar Minusgrade.

Unsere Pflanzen scheinen alle gut überlebt zu haben. So richtig beurteilen kann ich allerdings die neuen Pflanzen, die wir im Herbst erst eingepflanzt haben nicht alle. Manche sehen aus als wären sie abgestorben aber das kann sich auch schnell ändern.

Momentan haben wir andere Sorgen. Der Wagen von Fred ist nun vollends hinüber aber wir haben es ja geahnt. Nun sucht er nach einem Gebrauchtwagen, der noch recht neu und mit wenig Kilometern ausgestattet ist. Was er sich für einen Wagen zulegt, das ist seine Sache. Mein Wagen ist in Ordnung aber da ich wenig fahre, habe ich im Winter immer Probleme mit der Batterie. Wir haben zwar Ladegeräte aber meist merke ich es erst, wenn es zu spät ist. Nun habe ich mir ein Ladegerät gekauft, das ich im Winter immer angeschlossen habe. Es regelt alles selbst mit der Batterie. Ich habe es nämlich satt immer wieder den Code für das Radio einzugeben. Mein Bruder hat mir diesen Tipp gegeben, wofür ich ihm dankbar bin.

Wir haben das jetzt erst ein paar Tage aber es funktioniert prima. Auch habe ich mir eine Auto Starthilfe zugelegt, wo ich keine fremde Hilfe mehr benötige. Es ist für den Notfall gedacht, da wir momentan gerade nur einen Wagen zur Verfügung haben. Ohne Wagen auf dem Land ist man aufgeschmissen. Es fahren zwar auch Busse aber nur alle zwei Stunden und zum Einkaufen ist das eh nichts, zumindest für mich. 

Außerdem haben wir auch noch einen Traktor und zwei Aufsitzmäher, die alle eine Betterie haben. Es lohnt sich auf jeden Fall für uns.

Ohne Sorge konnte ich heute einkaufen fahren. Ich habe zwei Geschäfte besucht und einen kurzen Stop bei meinem Steuerberater gemacht. Alles lief prima ab!

1:23 Minuten

Diesen Post teilen

Repost0
15. Februar 2018 4 15 /02 /Februar /2018 00:00
Frühling ....

liegt in der Luft. Auch wenn wir nachts noch Minusgrade haben, so merkt man doch schon, die Sonne schickt ihre warmen Strahlen zu uns.

Ich habe gestern das erste mal wieder seit langer Zeit einen Spaziergang über unser Grundstück gemacht. Es hat mich erstaunt, was da schon alles wieder aus der Erde kommt. Die Osterglocken sind schon mehr als 10 cm groß und viele Büsche, die wir im Herbst noch gepflanzt haben treiben aus. Es scheint alles gut angewachsen zu sein auch wenn man noch etwas abwarten muss.

Frühling ....

Die größte Freude bereiten mir unsere Vögelchen, die mittlerweile wieder in stattlicher Anzahl vertreten sind. Ganz nah sehe ich sie an meinem Küchenfenster, wo sie sich auch nicht von meinen Blicken stören lassen. Meist halten sich da nur Blau- und Kohlmeisen auf aber manchmal kommt auch ein Rotkehlchen vorbei.

 

Frühling ....
Frühling ....

Bei ALDI habe ich mal ein Designer Vogelhaus gekauft. Es war zum halben Preis aber nicht einmal das ist es wert. Es sieht hübsch aus, das ist aber auch alles. Dort habe ich Erdnüsse und Rosinen, die auch gerne angenommen werden.

Frühling ....

Für mich ist es jedes Jahr ein neues Wunder, wenn die Natur erwacht und die Sonne ihre wärmenden Strahlen auf unseren Planeten schickt.

Diesen Post teilen

Repost0