Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog

Über Diesen Blog

  • : Tannneneck - unser neues Paradies
  • Tannneneck - unser neues Paradies
  • : Eine Art Tagebuch mit Ausflügen zu Politik und Gesellschaft. Dazu gibt es ausprobierte Koch- und Backrezepte. Rezepte für Konfitüren, Gelee und Likör sind auch vorhanden. Und natürlich darf die Natur nicht fehlen. Aus dem Landhaus Tanneneck gibt es so manches zu berichten.
  • Kontakt

Profil

  • Katharina vom Tannneneck
  • Die Liebe hat mich hierher gebracht in diese schöne und reizvolle Landschaft. Es war reiner Zufall denn wir hatten in ganz Deutschland nach einem passenden und bezahlbaren Haus gesucht. Wir waren überall aber jetzt sind wir zu Hause angekommen.
  • Die Liebe hat mich hierher gebracht in diese schöne und reizvolle Landschaft. Es war reiner Zufall denn wir hatten in ganz Deutschland nach einem passenden und bezahlbaren Haus gesucht. Wir waren überall aber jetzt sind wir zu Hause angekommen.

Aktuelle Informationen

Ich möchte kein copyright verletzen. Sollte ich hier einen Artikel veröffentlichen ohne Urheberangaben, dann sind mir keine bekannt. Ich achte und schätze das geistige Eigentum jedes Urhebers. Bitte eine e-mail an mich oder unter Kommentar eine Mitteilung. Danke.

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Suchen

Wetter

Wetter Anklam

Foto des Tages

3. November 2012 6 03 /11 /November /2012 21:29

von der Rinderlende.

 

Zutaten:

200 g Rinderlende,

8 Eßlöffel Olivenöl, kaltgepresst,

Parmesankäse am Stück,

Salz,

Pfeffer aus der Mühle,

2 Eßlöffel Balsamico

 

Zubereitung:

Die Rinderlende in Frischhaltefolie wickeln und mindestens 1 Stunde in das Tiefkühlgerät legen, damit es anfriert. Die angefrorene Lende wickeln wir dann aus und schneiden mit der Maschine hauchfeine Schneiden ab. Wer keine Maschine hat, kann auch mit einem scharfen Messer feine Scheiben abschneiden. Wenn sie zu dick sind, legen wir sie einfach zwischen eine Frischhaltefolie und klopfen sie dünn.

Jetzt verteilen wir die Rinderlende auf 4 Teller und beträufeln sie mit dem Olivenöl und dem Balsamico. Salz und Pfeffer aus der Mühle darüber und mit fein gehobelten Parmesanscheibchen garnieren.

 

Ich habe die Menge pro Person verdoppelt, da es keine Vorspeise, sondern als Hauptgericht gedacht war. Dazu gab es dann noch einen Salatteller aus roten und gelben Tomaten, roten Paprikaschoten, Zwiebeln und ein paar Scheibchen Pfefferoni aus dem eigenen Garten. Ergänzt habe ich es mit Eisbergsalat und einem Dressing aus Salz, Pfeffer, Zucker, Olivenöl und altem Balsamico. Dazu gab es frisch gebackenes Baguette.

 

Man kann das alles natürlich noch mit Pilzen und Kräutern ergänzen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! Einen guten Bordeaux dazu und das Leben ist wieder lebenswert.

Carpaccio.jpg

 

Salat001.jpg

Repost 0
Published by Katharina vom Tannneneck - in Italienische Küche
Kommentiere diesen Post
25. August 2010 3 25 /08 /August /2010 21:03

mein Rezept:

 

Zutaten:
250 g Mehl,
 2 Pck. Trockenhefe,
 1/2 Eßl. Salz,
125 ml Wasser, lauwarm,
2 EL Olivenöl,
1 Teel. Zucker

 

Zubereitung:
Das Mehl in eine Schüssel geben, in der Mitte eine Vertiefung eindrücken, in die Hefe und das lauwarme Wasser kommen. Zucker, Salz und Öl zufügen und das alles gut vermischen. Entweder mit einen Handrührgerät oder aber mit einem Schaber. Das geht leicht und schnell. Wenn alles zu einem Teig verarbeitet ist noch gut mit den Händen durchkneten. 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Danach nochmal gut durchkneten und noch einmal 15 Minuten gehen lassen. Jetzt kneten wir den Teig noch einmal kurz durch und rollen ihn aus. In eine Pizzaform füllen oder auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen 

Tipp:
Dazu passt ein frischer grüner oder gemischter Salat und ein trockener, italienischer Rotwein. Meine Favoriten sind Chianti und Montepulciano.

Meine Lieblingspizza bekommt zuerst einen Spiegel aus pürierten Tomaten, darauf gebe ich eine Pizza Gewürzmischung. Dann kommt eine Schicht in Scheiben geschnittene Salami- oder Peperoniwurst darauf, in Ringe geschnittene Zwiebel und in kleine Stücke geschnittenen Knoblauch darauf geben. Danach kommen noch in Scheiben geschnittene Tomaten und ein paar eingelegte, milde Pfefferoni. Manchmal lege ich auch noch ein paar Spargelspitzen darauf. Darüber eine dicke Schicht, grob geriebener Emmentaler oder Gouda.

pizzateig1.jpg

pizzateig2.jpg

pizzabelegt.jpg

pizzasalami.jpg

 

Repost 0
Published by Katharina vom Tannneneck - in Italienische Küche
Kommentiere diesen Post
3. Dezember 2009 4 03 /12 /Dezember /2009 22:15


mein Rezept:

Zutaten:
500 g Hackfleisch, gemischt
1 große Zwiebel, gewürfelt
1 - 2 große Zehen Knoblauch, fein gewürfelt
1/2 Tube Tomatenmark,
500 ml Brühe,
100 ml Rotwein,
Oregano oder Spaghetti Gewürzmischung,
Olivenöl,
30 - 50 g Kräuterbutter
Parmesankäse am Stück oder auch Emmentaler,

500 g Spaghetti

Zubereitung:
Das Hackfleisch in dem heißen Olivenöl anbraten, Zwiebeln dazugeben und mitdünsten bis sie glasig sind. Jetzt das Tomatenmark dazu und dann mit dem Rotwein ablöschen. Nun den Knoblauch, das Oregano, bzw. die Spaghetti Gewürzmischung und die Brühe zugeben und das alles auf kleiner Flamme köcheln lassen, so lange bis die Brühe und der Rotwein reduziert sind. Zum Schluß, die Kräuterbutter dazu und schmelzen lassen.

In der Zwischenzeit den Käse fein reiben und in eine kleine Schüssel geben..

Die Spaghetti in reichlich Salzwasser al dente kochen. Durch ein Sieb gießen und die Spaghetti auf 4 Teller verteilen und die Sauce Bolognese darübergeben. Den Käse darüber und es sich schmecken lassen.

Dazu passt ein Salat der Saison.

Als Getränk empfehle ich einen guten Rotwein.

Tipp:
Man kann diese Sauce Bolognese auch gut einfrieren. Allerdings sollte man bei der Zubereitung, nach dem Auftauen, noch etwas frischen Knoblauch zugeben. Durch das Einfrieren verliert der Knoblauch an Geschmack.

Ich nehme immer 1 Kg Hackfleisch und habe dann immer noch 3 Portionen zum Einfrieren. Das braucht man dann nur noch warmmachen, eine halbe Knoblauchzehe dazu und die Spaghetti kochen. Käse habe ich immer im Haus und so hat man in kurzer Zeit ein schmackhaftes Gericht auf den Tisch gebracht.
Repost 0
Published by Katharina vom Tannneneck - in Italienische Küche
Kommentiere diesen Post

Besucher

Blume des Tages