Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog

Über Diesen Blog

  • : Tanneneck
  • : Eine Art Tagebuch mit Ausflügen zu Politik und Gesellschaft. Dazu gibt es ausprobierte Koch- und Backrezepte. Rezepte für Konfitüren, Gelee und Likör sind auch vorhanden. Und natürlich darf die Natur nicht fehlen. Aus dem Landhaus Tanneneck gibt es so manches zu berichten.
  • Kontakt

Profil

  • Katharina vom Tannneneck
  • Die Liebe hat mich hierher gebracht in diese schöne und reizvolle Landschaft. Es war reiner Zufall denn wir hatten in ganz Deutschland nach einem passenden und bezahlbaren Haus gesucht. Wir waren überall aber jetzt sind wir zu Hause angekommen.
  • Die Liebe hat mich hierher gebracht in diese schöne und reizvolle Landschaft. Es war reiner Zufall denn wir hatten in ganz Deutschland nach einem passenden und bezahlbaren Haus gesucht. Wir waren überall aber jetzt sind wir zu Hause angekommen.

Aktuelle Informationen

Ich möchte kein copyright verletzen. Sollte ich hier einen Artikel veröffentlichen ohne Urheberangaben, dann sind mir keine bekannt. Ich achte und schätze das geistige Eigentum jedes Urhebers. Bitte eine e-mail an mich oder unter Kommentar eine Mitteilung. Danke.

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Suchen

Wetter

Wetter Anklam
12. April 2020 7 12 /04 /April /2020 00:12
Frohe Ostern ....

wünsche ich all meinen Besuchern, Freunden, Verwandten und Bekannten. Genießt die Feiertage und das schöne Wetter. Und vor allen Dingen, bleibt gesund!

Ein Ostermärchen

“Wann ist denn endlich Ostern?” Hopps stellte diese Frage sicher schon zum hundertsten Mal. Sie war aufgeregt, weil es das erste Osterfest ihres Lebens war. Die anderen Hasen hatten ihr schon so viel vom Eierbemalen erzählt, dass sie es kaum noch abwarten konnte, selbst zum Pinsel zu greifen.

Diesmal antwortete die Mutter lächelnd: „Morgen ist es so weit! Gleich bei Sonnenaufgang holen wir die Eier und dann kann es losgehen!“ Hopps machte einen vergnügten Luftsprung. Endlich würde auch sie ein richtiger Osterhase werden!

Doch am nächsten Morgen, als sie die Augen aufschlug, war von den anderen Hasen nichts zu sehen. Nur Hoppeline, die Urgroßmutter, lief mit besorgter Mine von Bett zu Bett, in der Pfote ein Fieberthermometer.

Mit einem Satz sprang Hopps aus den Federn. „Was ist los, Uroma?“, fragte sie erschrocken. Die alte Hasendame streichelte ihr übers Fell und sagte traurig: „Mit Eierbemalen wird es in diesem Jahr nichts! Alle sind krank! Alle außer dir und mir! Und wir beiden können es allein nicht schaffen, ganz ausgeschlossen!“

Tief enttäuscht ließ Hopps die Ohren hängen. Ihr erstes Osterfest fiel ins Wasser! Sie dachte auch an alle Kinder, die nun vergeblich nach bunten Eiern suchen würden. Gab es denn wirklich keine Möglichkeit, es auch ohne die anderen Familienmitglieder zu schaffen?

„Uroma, wo sind die Eier jetzt?“, fragte sie. „Im Hühnerstall! Die Hennen haben letzte Nacht eine Sonderschicht eingelegt und warten nun darauf, dass wir mit unseren Kiepen kommen und die Eier abholen.“ Angestrengt dachte das Hasenmädchen nach. „Wenn ich mehrmals zum Stall liefe, könnte ich es dann nicht allein schaffen?“

Die alte Häsin schüttelte den Kopf: „Nein, mein Kind, das ist viel zu schwer für dich! Du brauchtest dafür bestimmt zwei Tage, und bis dahin ist Ostern vorbei! Außerdem – wer sollte denn all die Eier bemalen?“

So schnell gab Hopps aber nicht auf. Sie zog die Stirn kraus und überlegte. Plötzlich kam ihr eine Idee. „Bin gleich wieder da! Hol schon mal die Farbtöpfe herbei, Uroma!“, rief sie, griff sich die kleinste Kiepe und sprang quer über die Wiese davon zum Hühnerstall.

Ein lautes Gegacker erwartete sie. Keiner beachtete das Häschen, das versuchte, sich bemerkbar zu machen. Schließlich trommelte Hopps mit ihren Hinterläufen so lange auf den Boden, bis auch das letzte Huhn den Schnabel hielt.

„Guten Morgen, liebe Hühner“, rief sie, „es ist etwas Schreckliches passiert: Alle außer mir und Uroma sind krank und können die Eier weder abholen noch bemalen. Ich brauche dringend eure Hilfe!“ Die dicke Berta gackerte unwirsch: „Wie, unsere Hilfe? Ist es nicht genug, dass wir die ganze Nacht Eier gelegt haben, statt zu schlafen? Was denn sonst noch?“

„Ruhe!“, fiel ihr Kunigunde, die älteste Glucke, ins Wort. „Wenn die Osterhasen Hilfe brauchen, dann sind wir zur Stelle! Hopps, du kannst mit uns rechnen! Mit den meisten von uns auf jeden Fall!“, fügte sie mit einem scharfen Blick auf Berta hinzu. Diese hatte sich aber beruhigt und gluckte nur noch leise vor sich hin. „Also, was können wir tun?“, erkundigte sich Kunigunde. Hopps reckte sich und richtete ihre langen Ohren auf, in der Hoffnung, dadurch erwachsener zu wirken. „Wenn ihr alle ein paar Eier unter eure Flügel steckt, dann könnt ihr sie mit zwei- bis dreimal Hin- und Herlaufen schnell auf unsere Malwiese bringen! Und ich helfe mit meiner Kiepe.“ Kunigunde nickte: „Ja, das müsste gehen. Los, meine Damen, an die Arbeit!“

Jede Henne klemmte sich mehrere Eier unter die Flügel und lief los. Es dauerte gar nicht lange und ein Eierberg türmte sich vor den Augen der erstaunten Hoppeline auf. Zwar lag auf dem Weg zwischen Stall und Wiese das ein oder andere „Spiegelei“, das einer zu eiligen Henne herausgerutscht war, aber die meisten Eier hatten den Transport unbeschadet überstanden.

Die Urgroßmutter klatschte zunächst erfreut in die Pfoten, ließ aber dann die Ohren hängen. „Alles schön und gut, aber wer soll sie nun anmalen?“ Hopps sprang übermütig auf und ab. „Kein Problem! Die Eier werden in diesem Jahr vielleicht etwas anders aussehen als sonst, aber ich denke, es wird klappen! Wir müssen sie nur noch schnell kochen!“ Uroma schürte sofort das Feuer unter dem großen Kessel.

Sobald die Eier hart gekocht waren, stellte Hopps ihre Ohren fast waagerecht und wölbte sie so, dass sie wie zwei Schalen aussahen. „Nun gieße in mein linkes Ohr gelbe Farbe und in mein rechtes hellgrüne, Uroma! Dann lässt du die Eier nacheinander hindurchrollen und sie plumpsen am anderen Ende auf diesen Strohballen. Das geht viel schneller als mit dem Pinsel! Danach sind die Hühner dran: Sie treten zuerst mit den Füßen in rote oder blaue Farbe und laufen dann über die Eier. Und schon sind es Ostereier!“ Hoppeline war stolz darauf, dass ihre Urenkelin einen so genialen Einfall hatte. und machte sich gleich an die Arbeit. Auch die Hühner waren nicht faul und versahen alle Eier mit bunten Krallenspuren.

„Schön!“, rief Hopps, als das Werk vollbracht war, und bedankte sich herzlich bei ihren neuen Freundinnen. Die dicke Berta, die schließlich doch mitgeholfen hatte, war schon vor Erschöpfung auf dem Strohballen eingeschlafen und auch die anderen gähnten verstohlen.

„Nun haben wir all die schönen Ostereier, aber wer soll sie austragen? Die Hühner sind zu müde, wir können sie nicht noch einmal bitten“, meinte Hoppeline traurig. Aber auch jetzt wusste Hopps Rat. Sie schüttelte ihr gelbes und ihr grünes Ohr und sagte: „Ich laufe schnell zu all meinen Freunden aus dem Kindergarten, sie helfen uns sicher gern!“

Und so kam es, dass in diesem Jahr die meisten Ostereier nicht vom Osterhasen gebracht wurden, sondern von Lämmern, Rehkitzen, kleinen Igeln, jungen Dachsen und ein paar Täubchen.

Quelle: Eva Zimmermann

Frohe Ostern ....

Diesen Post teilen

Repost0
11. April 2020 6 11 /04 /April /2020 02:23
Ein Märchen zum Wochenende ....

Ein wunderschöner Tag

Frustriert hoppelte der kleine Hase über die matschigen Wege der Siedlung. Ein einziges Grundstück noch, dann hatte er es geschafft - für dieses Jahr. Ob er im nächsten Jahr noch ausliefern würde? Das wussten allein seine Vorgesetzten in der Osterzentralverwaltung. Nachdem in diesem Jahr bereits zweihundert Osterhasen entlassen worden waren, würde ihn für das nächste Jahr gar nichts mehr wundern.

„Geburtenknick“ hatten die Verantwortlichen argumentiert. „Weniger Kinder, also auch weniger Nester zu verstecken…“ Wütend schnaubte der Hase, dass es klang, als würde ein Stier sich in einer spanischen Arena auf seinen Angriff vorbereiten. Ja, weniger Kinder, aber die Strecken, die zurückgelegt werden mussten, blieben die gleichen. Und die Nester wurden auch nicht kleiner. Reichten vor ein paar Jahren noch ein Gang pro Kind, so musste er heute schon manchmal drei bis viermal gehen, bevor er alles versteckt hatte. Und was es alles gab, echte Ostereier und Süßigkeiten wurden immer weniger, teures Spielzeug dagegen immer mehr.
Nein nein, da konnte einer sagen was er wollte, das war nicht gut. ‚Und unsereiner hat die Arbeit, den Stress, den Ärger und zu Hause eine arbeitslose Frau mit fünf Kindern von denen nur ein einziger eine Lehrstelle bekommen hatte, als Kobold beim Weihnachtsmann. Das musste man sich mal vorstellen!’

Ein Auto schoss von hinten an ihn heran, donnerte vorbei, genau durch eine Pfütze und überschüttete ihn mit einem Schwall schlammigen Wassers.

„Na Prima!“, fluchte er. Das passte aber auch. Leise vor sich hin schimpfend setzte der Hase den Korb ab und besah sich den Schaden. Wieso musste es ihn gerade jetzt noch, bei seiner letzten Auslieferungstour, erwischen?

Er selber war von oben bis unten voll gespritzt, modderiges Wasser rann ihn in Bächen aus dem Fell, dass in sekundenschnelle unter ihm eine Pfütze bildete. Sein Korb wies außen ebenfalls keine trockene Stelle mehr auf. Da er aber die Wege in diesem Teil der Stadt kannte und bei dem herrschenden Wetter nicht all zu hohe Anforderungen an deren Qualität gestellt hatte, war er vorsorglich auf den Gedanken gekommen, die Ladung seines Korbes in Folie zu verpacken. Etwas, wofür seine Vorgesetzten keinerlei Verständnis aufbrachten. Die rechneten nur in Zahlen: belieferte Grundstücke pro Stunde, ausgelieferte Nesteinheiten pro Nacht und so weiter. Ja, was aber, wenn die Nester verschmutzt würden?

„Warum mache ich das alles eigentlich noch?“

Nervös und doch vorsichtig schlug der Hase die Folie zurück. Dem Großen Hasen sei dank, unbeschadet lagen die beiden Nester ihrem Bett aus Folie. Hastig schlug er die Abdeckung wieder über die wertvolle Fracht. Jetzt aber rasch! Die Sonne zeigte sich schon. Nur noch hier um die Ecke, am Wäldchen vorbei und da stand schon das kleine Häuschen. Es war die einzige Lieferung hierher, zwei kleine Körbchen mit Eiern, Süßigkeiten und einem neuen Füllfederhalter. Nun gut, es schienen also nicht alle in den Trend zu verfallen, zu Ostern elektronisches Spielzeug und DVDs zu verschenken.

Vorsichtig hoppelte der kleine Hase mit seiner wertvollen Fracht auf das Grundstück, bewegte sich am Haus vorbei und betrat den Garten. Geschickt versteckte er eines der Nester in einem auf einem Baumstubben stehenden Vogelhäuschen, nachdem er dort die Spuren der letzten Winterfütterung beseitigt hatte. Das zweite Nest legte er unter einen kleinen Busch und häufte altes Laub rund um das Körbchen auf. Zwei Schritt zurück und sein Werk betrachtet, zufrieden genickt und umgedreht. Feierabend, jetzt nach Hause und seinen Kindern eine Geschichte über die seltsamen Bräuche der Menschen erzählt. Dazu eine gute Tasse Tee, das war ein Feierabend, wie ihn sich jeder Osterhase wünschte. All den Stress der Arbeit für ein paar Stunden vergessen, das wäre schön.

Dann erstarrte der Hase plötzlich. Im Haus, hinter einem Fenster, sah er das Gesicht eines kleinen Jungen, der ihn wohl schon eine Weile beobachtet hatte. Die Blicke des Knaben und des Hasen trafen sich sekundenlang und dann, husch, wie ein Blitz verschwand der Hase aus dem Garten.

Der Junge blickte fasziniert auf die Stelle, an der soeben noch der Hase gesessen hatte. Dann griff er sich an die Nase und zwickte sich. Ja, es tat weh. Er träumte also nicht. Er hatte wirklich den Osterhasen gesehen.
Seine Augen glänzten. Das würde heute ein wunderschöner Tag werden.

Quelle: Carsten Steenbergen

7:24 Minuten

Diesen Post teilen

Repost0
10. April 2020 5 10 /04 /April /2020 00:00
Einen besinnlichen Karfreitag ....

wünsche ich meinen Lesern, Freunden, Verwandten und Bekannten.

Karfreitag

Durch manche Länderstrecke trug ich den Wanderstab,
von mancher Felsenecke schaut ich ins Tal hinab;
doch über alle Berge, die ich auf Erden sah,
geht mir ein stiller Hügel, der Hügel Golgatha.

Er ragt nicht in die Wolken mit eisgekrönter Stirn,
er hebt nicht in die Lüfte die sonnige Alpenfirn,
doch so der Erd entnommen und so dem Himmel nah
bin ich noch nie gekommen, wie dort auf Golgatha.

Es trägt sein kahler Gipfel nicht Wälderkronen stolz,
nicht hohe Eichenwipfel, nicht köstlich Zedernholz;
doch, alle Königszedern, die einst der Hermon sah,
sie neigen ihre Kronen dem Kreuz von Golgatha.

Nicht gibt es dort zu schauen der Erde Herrlichkeit,
nicht grüngestreckte Augen, nicht Silberströme breit;
doch alle Pracht der Erde verging mir, als ich sah
das edle Angesichte am Kreuz auf Golgatha.

Kein Bächlein quillt kristallen dort aus bemoostem Stein,
nicht stolze Ströme wallen von jenen Höhn landein;
doch rinnt vom Stamm des Kreuzes in alle Lande da
ein Born des ew'gen Lebens das Blut von Golgatha.

Dort schlägt der stolze Heide stillbüßend an die Brust,
des Schächers Todesleide entblühet Himmelslust;
dort klingen Engelsharfen ein selig Gloria,
die Ewigkeiten singen ein Lied von Golgatha.

Dorthin, mein Erdenpilger, dort halte süße Rast;
dort wirf dem Sündentilger zu Füßen deine Last!
Dann geh und rühme selig, wie wohl dir dort geschah,
der Weg zum Paradiese geht über Golgatha

Karl von Gerok

Diesen Post teilen

Repost0
22. April 2019 1 22 /04 /April /2019 00:00
Ostermontag ....

und immer noch strahlender Sonnenschein und Wärme. Mitte der Woche soll es noch wärmer werden, darum haben wir uns entschlossen, ein paar freie Tage einzulegen. Man gönnt sich ja sonst nichts!

Wir haben in der Karwoche geschuftet und für heute hat sich Besuch angesagt. Darum habe ich gestern noch schnell einen Kuchen gebacken da unsere Tiramisutorte schon gut zur Hälfte weg ist.

Genießt den Ostermontag, die Sonne und die Wärme.

Osterlied

Die Glocken läuten das Ostern ein
In allen Enden und Landen,
Und fromme Herzen jubeln darein:
Der Lenz ist wieder erstanden!

Es atmet der Wald, die Erde treibt
Und kleidet sich lachend in Moose,
Und aus den schönen Augen reibt
Den Schlaf sich erwachend die Rose.

Das schaffende Licht, es flammt und kreist
Und sprengt die fesselnde Hülle;
Und über den Wassern schwebt der Geist
Unendlicher Liebesfülle.

Adolf Böttger (1815 - 1870), deutscher Lyriker und Dramatiker

Ostermontag ....

Diesen Post teilen

Repost0
21. April 2019 7 21 /04 /April /2019 00:00
Am Ostersonntag ....

Die Glocken läuten das Ostern ein
In allen Enden und Landen
und fromme Herzen jubeln darein!
Der Lenz ist wieder entstanden.

Es atmet der Wald, die Erde treibt
und kleidet sich lachend mit Moose
und aus den schönen Augen reibt
den Schlaf sich erwachend die Rose.

Das schaffende Licht, es flammt und kreist
und sprengt die fesselnde Hülle
und über den Wassern schwebt der Geist
unendliche Liebesfülle.

Adolf Böttger, 1815-1870

Am Ostersonntag ....

2:38 Minuten

Diesen Post teilen

Repost0
20. April 2019 6 20 /04 /April /2019 00:00
Frohe Ostern ....

Wünsche ich allen meinen Lesern, Freunden, Verwandten und Bekannten! Genießt die sonnigen Tage im Kreis Eurer Lieben.

Hier noch ein kleines Gedicht.

Bitte an den Osterhasen

Ostern ist nun nicht mehr fern.
Alle Kinder sehens gern,
wenn der Osterhase naht,
wenn er recht viel Naschwerk hat.

Lieber, flinker Osterhase,
leg im Moos und leg im Grase
zwischen gelben Osterglocken
Eier hin und Kandisbrocken.

Nougat ist mein Leibgericht,
und vergiß auch bitte nicht
eine bunte Zuckerstange,
eine lange, riesenlange!

Auch ein Schokoladenei
hätt ich gerne noch dabei,
und ein Ei aus Marzipan,
eins, verpackt in Cellophan,
wünsch ich mir vom Hasenmann.

Volksgut

32 Sekunden

Diesen Post teilen

Repost0