Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog

Über Diesen Blog

  • : Tannneneck - unser neues Paradies
  • Tannneneck - unser neues Paradies
  • : Eine Art Tagebuch mit Ausflügen zu Politik und Gesellschaft. Dazu gibt es ausprobierte Koch- und Backrezepte. Rezepte für Konfitüren, Gelee und Likör sind auch vorhanden. Und natürlich darf die Natur nicht fehlen. Aus dem Landhaus Tanneneck gibt es so manches zu berichten.
  • Kontakt

Profil

  • Katharina vom Tannneneck
  • Die Liebe hat mich hierher gebracht in diese schöne und reizvolle Landschaft. Es war reiner Zufall denn wir hatten in ganz Deutschland nach einem passenden und bezahlbaren Haus gesucht. Wir waren überall aber jetzt sind wir zu Hause angekommen.
  • Die Liebe hat mich hierher gebracht in diese schöne und reizvolle Landschaft. Es war reiner Zufall denn wir hatten in ganz Deutschland nach einem passenden und bezahlbaren Haus gesucht. Wir waren überall aber jetzt sind wir zu Hause angekommen.

Aktuelle Informationen

Ich möchte kein copyright verletzen. Sollte ich hier einen Artikel veröffentlichen ohne Urheberangaben, dann sind mir keine bekannt. Ich achte und schätze das geistige Eigentum jedes Urhebers. Bitte eine e-mail an mich oder unter Kommentar eine Mitteilung. Danke.

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Suchen

Wetter

Wetter Anklam

Foto des Tages

27. Dezember 2016 2 27 /12 /Dezember /2016 00:04
Zwischen den Jahren ....

nennt man die Zeit nach Weihnachten und vor Neujahr.So manche alte Tradition gibt es über diese Zeit ob man nun daran glaubt oder auch nicht. Ich jedenfalls werde zwischen den Jahren keine Wäsche waschen, obwohl genug da wäre. Aber auf ein paar Tage kommt es nicht an.

Wir hatten ein wunderschönes Weihnachtsfest. Der Heiligabend verlief sehr harmonisch. Wir haben viel gelacht und waren einfach glücklich mal wieder zusammen zu sein. Mutti strahlte vor Freude, dass sie endlich einmal wieder bei uns war. 

Am 23.12. kam auch das bestellte Wurstpaket, so das wir keine Not leiden mussten. Das Brot habe ich noch einmal aufgebacken aber leider war es doch nicht ganz so gut, wie ich es mir vorgestellt hatte. Aber wenigstens war es auch nicht schlechter als man es hier zu kaufen bekommt. 

Meine Tiramisutorte kam auch gut an und ist leider schon alle. Ich habe sie mit zwei Biskuitboden, statt mit Biskuits zubereitet. Das geht wesentlich schneller und schmeckt genau so gut. Heute werde ich dann einen anderen Kuchen backen, welchen, das weiß ich noch nicht.

Ich wünsche eine gute Zeit zwischen den Jahren.

Repost 0
Published by Katharina vom Tannneneck - in Alltag oder Sonstiges Weihnachten
Kommentiere diesen Post
24. Dezember 2016 6 24 /12 /Dezember /2016 00:01
Frohe Weihnachten ....

wünsche ich all meinen Besuchern, Freunden, Verwandten und Bekannten. Genießt das Zusammensein mit Euren Lieben im Kreis der Familie.

Mein größter Wunsch - Friede auf Erden!

Eine dauerhafte Botschaft

Tief in uns muß Weihnachten sein.
Nur im Herzen kann sie werden
und von hier aus Licht der Erden
dauerhafte Botschaft sein.

Nicht das Wort, das sich bekennt
laut und prahlend vor der Menge
sprengt des Herzens dumpfe Enge,
daß es still sein Heil erkennt.

Laß die Weihnacht in dich ein,
daß ihr Licht dich ganz erfülle!
Und du darfst Gelaß und Hülle
ihrem ew'gen Wunder sein.

Autor unbekannt

Frohe Weihnachten ....
Repost 0
Published by Katharina vom Tannneneck - in Feiertage Weihnachten
Kommentiere diesen Post
23. Dezember 2016 5 23 /12 /Dezember /2016 00:02
Morgen ist Heiligabend ....

wir werden es im kleinen Kreis ganz gemütlich feiern. Meine Geschwister leben weit weg und außerdem haben sie selbst alle Familie.

Zu essen gibt es einen Kartoffeleintopf oder Kohlrouladen. Mal sehn, was sich unser Besuch wünscht. Vielleicht gibt es auch Würstchen oder Buletten mit Kartoffelsalat? Da lasse ich mich selbst überraschen.

Heute kommt dann auch noch mein Wurstpaket, das leckere bayrische Spezialitäten beinhaltet. Da wird dann auch das Frühstück etwas besonderes sein. Ich bin gespannt, was Mutti dazu sagt.

Die Tiefkühltruhe ist prall gefüllt aber sie wird sich in den kommenden Tagen lichten. Meine Tiramisutorte werde ich an Heiligabend zubereiten, damit wir am 1. Weihnachtsfeiertag etwas gutes zur Kaffestunde haben. 

Geschenke gibt es natürlich auch aber es werden nur Kleinigkeiten sein. Auch da wird es eine Überraschung geben, das hoffe ich zumindest.

Macht Euch nicht zuviel Stress, es muss nicht immer alles perfekt sein, Hauptsache es wird an Heiligabend gemütlich.

Ich wünsche Euch einen schönen Freitag!

Repost 0
Published by Katharina vom Tannneneck - in Advent Weihnachten
Kommentiere diesen Post
22. Dezember 2016 4 22 /12 /Dezember /2016 00:01
Das Königskind ....

Es war einmal ein König. In seiner Stadt herrschte große Armut. Die Menschen in seiner Stadt waren verbittert und unzufrieden und sie fürchteten ihren Herrscher. 

Eines Tages ließ der König alle Bewohner am Stadtplatz versammeln, um ihnen etwas Wichtiges mitzuteilen. Gespannt und ängstlich richteten die Menschen ihre Blicke auf den König und waren neugierig auf die wichtige Mitteilung. 

Der König sprach: „Ich habe heimlich ein Königskind gegen eines eurer Kinder getauscht. Behandelt es gut. Sollte ich erfahren, dass meinem Kind Schlechtes widerfährt, werde ich den Schuldigen zur Rechenschaft ziehen!“ 

Dann kehrte der König auf sein Schloss zurück. Die Stadtbewohner fürchteten die Strafe, weil niemand wusste, welches das Königskind war. Deshalb begannen die Menschen alle Kinder in der Stadt so zu behandeln, als wäre jedes einzelne das Königskind. 

Es vergingen viele Jahre. Die Kinder wurden zu Erwachsenen und bekamen selber Kinder. Der mittlerweile alte König beobachtete mit Genugtuung die Entwicklung in seiner Stadt. Aus der früheren armen und schmutzigen Stadt wurde eine prachtvolle, weit über die Landesgrenzen bekannte Stadt. Es gab Krankenhäuser, Schulen, eine große Bibliothek. 

Die Bewohner waren zufrieden und glücklich. Und warum? Weil alle Bewohner die Kinder in der Stadt mit viel Liebe und gut erzogen haben. Da niemand wusste, welches Kind das Königskind war, wurde jedes in der Stadt so behandelt, als wäre es vom König. 

Autor unbekannt

Repost 0
Published by Katharina vom Tannneneck - in Geschichten und Zitate Weihnachten
Kommentiere diesen Post
21. Dezember 2016 3 21 /12 /Dezember /2016 00:01
Noch drei Tage ....

bis Heiligabend. 

Ich bin soweit auf dem Laufenden und es sollte alles klappen, wie ich es mir vorgenommen habe. Die kleine Gästewohnung ist geputzt, die Betten frisch bezogen, so dass Mutti kommen kann. 

Wir waren gestern noch einmal einkaufen. Fred hat seine Autobatterie die Tage zuvor aufgeladen, da sie komplett leer war. Nun geht es ihm, wie es mir im letzten Jahr ging. Zum Glück habe ich eine neue Batterie, so dass ein Wagen immer in Ordnung ist. Wahrscheinlich braucht nun Fred eine neue Autobatterie, wobei er sich eigentlich einen neuen Wagen kaufen wollte aber irgendwie kann er sich nicht entscheiden. Die Politik verunsichert ihn natürlich auch. Der Wagen sollte ja recht lange halten aber was wird die Politik entscheiden? So unsichere Politik gab es in unserem Land noch nie. Auf nichts mehr ist Verlass!

Wir fuhren dann gestern mit zwei Wagen zum einkaufen. Auf der Hinfahrt haben wir noch alle leere Flaschen in den Container gebracht und auch die alten Zeitungen und Kartons zerkleinert und im Sammelcontainer entsorgt.   

Fred nahm die Getränkekisten und all die schweren Dinge in seinem Wagen mit. Den Rest brachte ich dann gut in meinem Wagen unter. Alles hätte ich in meinem Wagen nicht untergebracht und so war ich Fred dankbar, mir die schweren Dinge abgenommen zu haben. Bis auf ein paar Kleinigkeiten habe ich nun alles im Haus.

Ein Wurstpaket habe ich mir noch bestellt, das vor Weihnachten auch noch eintrifft. Dieses mal habe ich mir ein Roggenbrot mit bestellt, das nur noch zehn Minuten aufgebacken werden muss. Hoffentlich schmeckt es so, wie ich es aus meiner Kindheit kenne. Ansonsten werde ich dann eben selbst noch ein Roggenbrot backen müssen.

Vanillekipferl muss ich auch noch einmal backen, denn die haben ganz schön abgenommen. Ich werde den Teig einfach ausstechen, denn das geht schneller und sie schmecken genau so gut.

Ich wünsche Euch einen schönen Mittwoch!

Weiße Weihnachten wäre so schön!

Weiße Weihnachten wäre so schön!

Repost 0
20. Dezember 2016 2 20 /12 /Dezember /2016 00:01
Immer wieder vor Weihnachten ....

passieren schreckliche Dinge. Gestern wurde ein Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt begangen, der mehrere Tote und viele Verletzte hervor brachte. Mit Schrecken habe ich an meinen Freund Joachim gedacht, der letzte Woche auf zwei Berliner Weihnachtsmärkten war und darüber berichtete. Zum Glück ist ihm nichts passiert.

Quelle: Focus - Berliner Weihnachtsmarkt

Ausländische Medien waren schneller als ARD und ZDF. Merkel hat sich selbst dazu noch nicht geäußert, sondern nur ihren Sprecher reden lassen.

Quelle: MEEDIA NEWS

In Ankara in der Türkei wurde der russische Botschafter erschossen, wahrscheinlich von einem Bodyguard, der eigentlich die Sicherheit gewährleisten sollte. Der Mann verschoss ein ganzes Magazin und war danach nicht mehr in der Lage ohne nachzuladen noch mehr Unheil anzurichten. Trotzdem wurde der Mann erschossen, warum? Hätte er seinen Auftraggeber preisgeben können?

Quelle: RT deutsch - Russischer Botschafter getötet

Wann hat das mit dem Islam eigentlich angefangen? Bis in die 70iger Jahre waren die Menschen in den islamischen Ländern ganz normal gekleidet. Erst mit dem Sturz von Schah Reza Pahlavi im Jahre 1979 begann der Islam sich zu verbreiten. 

Ayattolla Khomeini führte diesen Sturz von seinem französischen Exil aus an. Ruhollah Mussawi Khomeini übernahm dann die Führung des Landes und lehnte nach islamischer Lehre jede Trennung von Religion und Staat ab. 

Quelle: WHO´S WHO

Nun ist der Islam schon mehrere Jahre auch in Europa angekommen und wird sich weiter verbreiten, wenn man ihn nicht aufhält. Alle Toleranz gegenüber dem Islam wird durch die Terroranschläge in Ablehnung übergehen. 

Wir sollten dafür sorgen, das unsere Gesetze auch von Islamisten eingehalten werden. Das heißt, keine Kinderehen, keine Bigamie, keine Vollverschleierung. Wer sich nicht an unsere Gesetze hält, sollte des Landes verwiesen werden. Nur so können wir die Islamisierung in Europa aufhalten.

Ich würde viel lieber etwas anderes schreiben aber nach diesen Anschlägen war es mir nicht möglich. Frieden für die Welt, das wäre mein Herzenswunsch!

Repost 0
Published by Katharina vom Tannneneck - in Politik und Gesellschaft Weihnachten
Kommentiere diesen Post

Besucher

Blume des Tages